Warum lohnt sich Regenwassernutzung?

Wie kannst Du Geld sparen

Umweltschutz mit einer Zisterne oder Regenwassertank

Regenwassernutzung ist für viele Einsatzbereiche eine umwelt- und ressourcenschonende Alternative, in denen sonst das teure Trinkwasser verwendet wird. Regenwasser kann zur Gartenbewässerung, als Reinigungswasser, im Haus zur Toilettenspülung und für die Waschmaschine genutzt werden. Schon alleine damit können Sie über mehrere hundert Euro im Jahr sparen. Das Regenwasser fällt kostenfrei vom Himmel – Sie müssen lediglich das Wasser auffangen und speichern. Am einfachsten funktioniert das mit unseren Gartenzisternen.



Sparen Sie das knappe und teure Trinkwasser

Geld sparen mit Regenwassernutzung einer Zisterne oder Regenwassertank

Noch herrscht in Deutschland keine Wasserknappheit, jedoch sinken die Grundwasserspiegel bereits flächendeckend. Auch bei uns gibt es spürbar immer längere Trockenheitsperioden. Einige regionale Kommunen verbieten bereits in der trockenen Sommerzeit das Bewässern des Gartens mit Trinkwasser. Doch wollen Sie wirklich auf den grünen Garten verzichten? Das muss nicht sein! Eine Zisterne speichert Regenwasser, sodass diese Trockenperioden überbrückt werden können. Zudem sparen Sie das kostbare Gut Trinkwasser, sodass für alle Bereiche, in denen ausschließlich Trinkwasserqualität benötigt wird, ausreichend für alle zur Verfügung stehen kann.



Niederschlagsgebühren sparen

Geld sparen mit Regenwassernutzung Befreiung der Niederschlagsgebühr

Für Regenwasser, welches direkt in den Kanal eingeleitet wird, bezahlen wir die sogenannte Niederschlagsgebühr. Mit der Installation einer Zisterne ab ca. 3.000 Liter Volumen können Sie sich von dieser Gebühr befreien lassen. Viele Kommunen bieten die gesplittete Abwassergebühr an. Immer häufiger wird auch die Neuinstallation einer Zisterne gefördert. Ein Nachfragen bei Ihrer Wasserbehörde zwecks einer Förderung von Regenwasseranlagen lohnt sich in jedem Fall.



Grundwasserspiegel regulieren und Schutz vor Überschwemmungen

Vorteile einer Kunststoffzisterne

Überall wo wir Flächen versiegeln, fangen wir den Niederschlag auf und leiten es direkt in den Kanal. Der Wasserkreislauf wird gestört, da das Wasser auf dem natürlichen Weg den Boden nicht erreicht. Die Folge: der Grundwasserspiegel sinkt. In vielen Regionen wird das Einleiten des Regenwassers in den Kanal verboten oder zumindest beschränkt. Das Regenwasser muss dann durch Versickerung dem Boden wieder zurückgeführt werden. Wir erleben auch immer häufiger extreme Starkregenereignisse. Bei zu vielen versiegelten Flächen sind die Kanäle schnell überfordert, die Gefahr der Überflutung droht. Die Kanäle müssen entlastet werden. Die Lösung: Das Regenwasser muss zwischengespeichert und später, bzw. zeitversetzt in den Kanal eingeleitet werden. Bei Garten-Zisternen finden Sie verschiedene Lösungen zur Versickerung und Retentionsanlagen.




Perfektes Wasser im Garten und Haus

Warum das teure, kalte, kalkreiche und nährstoffarme Trinkwasser zur Gartenbewässerung nutzen? Dieser Satz sagt schon alles! Die Pflanzen mögen Trinkwasser nicht – Ihr Garten wird Ihnen mit einer wundervollen Blüte und einem saftig grünen Rasen danken, wenn er mit dem geliebten Regenwasser gegossen wird. Auch im Haus kann man sinnvoll Regenwasser nutzen, nämlich überall dort wo keine Trinkwasserqualität nötig ist. Hierbei kann bis zu 50% an Trinkwasser eingespart werden. Das Regenwasser eignet sich zur Toilettenspülung, als Reinigungswasser und zum Wäsche waschen. Das kalkarme Wasser schont die Geräte, selbst der Weichspüler kann gespart werden, denn auch Oma sagte schon: Regen macht die Wäsche weich.

Fazit: Regenwassernutzung verringert den Trinkwasserverbrauch, schützt vor dem Absinken des Grundwasserspiegels und vor Überschwemmungen. Zudem spart es Gebühren, macht den Garten grün und die Wäsche weich. Aus ökologischer und ökonomischer Sicht ein absolut sinnvolles Projekt mit langjähriger Nachhaltigkeit.